Probearbeiten: Hilfreiche Tipps zur Testarbeit

Von Hartz4.de, letzte Aktualisierung am: 16. Mai 2022

Viele Unternehmer greifen gerne auf das Probearbeiten zurück, um damit den praktischen Fähigkeiten von Bewerbern auf den Grund zu gehen. Bewerber sollten jedoch darauf achten, nur seriöse Probearbeit anzunehmen und sich nicht ausnutzen zu lassen. Mehr dazu verrät der vorliegende Ratgeber.

Das Wichtigste zum Probearbeiten zusammengefasst:

Welchen Zweck erfüllt das Probearbeiten?

Bei der Probearbeit geht es darum, dass Arbeitgeber die praktischen Fähigkeiten und das Verhalten des Bewerbers beobachten können, bevor sie einen Arbeitsvertrag mit ihm schließen.

Wo liegen die Unterschiede zwischen Probearbeit und Probezeit?

Die Probezeit beschreibt eine häufig sechs Monate andauernde Testphase zu Beginn eines Beschäftigungsverhältnisses und ist daher von der Probearbeit abzugrenzen. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Müssen Hartz-4-Empfänger das Probearbeiten beim Job­center melden?

Bei einem Probearbeitstag handelt es sich allgemein nicht um einen anmeldepflichtigen Termin. Haben Sie jedoch zur gleichen Zeit einen Termin beim Jobcenter, können Sie das Probearbeiten als Absagegrund angeben.

Die Definition vom Probearbeitstag

Zum Probearbeiten werden nicht wenige Bewerber eingeladen.
Zum Probearbeiten werden nicht wenige Bewerber eingeladen.

Unter den Begriff Probearbeiten fällt im Arbeitsrecht ein zulässiges Arbeitsmodell, welches von vielen Unternehmen gerne benutzt wird, um potentielle Neuzugänge unter die Lupe zu nehmen. Doch was genau ist unter einem Probetag oder gar mehreren Probewochen zu verstehen? Tatsächlich reicht es dem ein oder anderen Arbeitgeber nicht, anhand einer schriftlichen Bewerbung, einem Telefoninterview und einem Vorstellungsgespräch einen Bewerber zu bestimmen, der die zu besetzende Arbeitsposition einnimmt.

In diesem Moment bietet sich die Probearbeit an. Viele Firmeninhaber laden dementsprechend vielversprechende Kandidaten in ihr Unternehmen ein und erproben dort deren praktische Fähigkeiten. Dazu müssen die Eingeladenen oft eine Probeaufgabe, oder auch mehrere, lösen. Die Bewerber haben in solchen Fällen für gewöhnlich einen zuvor definierten Zeitraum zur Verfügung. Nach Beendigung der Aufgaben können die einzelnen Testpersonen schließlich vom Arbeitgeber miteinander verglichen werden.

Probearbeiten beim Arbeitsamt melden: Beziehen Sie Hartz 4 und ähnliche Sozialleistungen beim Jobcenter, müssen sie sowohl längere Abwesenheitszeiten als auch Arbeitszeiten anzeigen. Besuchen Sie jedoch zum Probearbeiten ein Unternehmen und benötigen Sie dafür nur zwei oder drei Stunden für eine Probeaufgabe, handelt es sich nicht um einen anmeldepflichtigen Termin. Anders sieht es aus, wenn zur gleichen Zeit ein Termin beim Jobcenter vorliegt. Dann können Sie das kurze Probearbeiten als Absagegrund angeben.

Grundsätzlich wird bei der Probearbeit auf Bezahlung verzichtet, weshalb Sie darauf achten sollten, nur seriöse Angebote wahrzunehmen. Deshalb sollten Sie durchaus skeptisch werden, wenn Sie eine Aufforderung dazu erhalten, für mehrere Wochen lang zum Probearbeiten zu erscheinen. Vor allem dann, wenn dies noch vor dem eigentlichen Vorstellungsgespräch geschieht. Eine Analyse der Rahmenbedingungen kann dabei helfen, die schwarzen Schafe von seriösen Unternehmen zu trennen. Behalten Sie dazu auch die folgenden Hinweise im Hinterkopf:

  • Unabhängig davon, wie lange das Probearbeiten ausfällt, es muss sinnvoll sein: Das bedeutet, dass Bewerber dabei nicht wertschöpfend im Unternehmen mitwirken sollen. Es geht vielmehr darum, dass sich Arbeitgeber bei der Probearbeit ein Bild von der praktischen Arbeitsweise, dem Auftreten und der Arbeitsmoral der jeweiligen Person machen können. Dahingegen soll der Arbeitnehmer die Chance erhalten, das betriebliche Umfeld kennenzulernen.
  • Folglich sollten die Aufgaben beim Probearbeiten auch zur ausgeschriebenen Stelle passen.
  • Es ist zwingend darauf zu achten, dass aus der Probearbeit nicht irgendwann ein scheinhaftes Praktikum wird, indem der Bewerber Aufgaben der Vollzeitkräfte komplett übernimmt.
  • Das Probearbeiten kann auch infolge einer Maßnahme des Jobcenters erfolgen. Grundlage ist in diesem Fall § 45 Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III). Darin ist vorgegeben, dass der Probearbeitszeitraum sechs Wochen nicht überschreiten darf.
Unternehmer investieren nicht selten viel Arbeit in die Planung und Umsetzung von Probearbeitstagen. Können Sie angesetzte Termine nicht wahrnehmen, sollten Sie das Probearbeiten immer rechtzeitig absagen. So erleichtern Sie einem Arbeitgeber die Umplanung. Außerdem verhindern Sie so, dass Sie einen schlechten Eindruck hinterlassen. Dieser kann sich rächen, wenn es in Zukunft zum erneuten Kontakt mit dem betreffenden Unternehmen kommt.

Der Unterschied zwischen Probezeit und Probearbeiten

An einem Probetag dürfen Eingeladene Tätigkeiten der Vollzeitangestellten nicht komplett übernehmen.
An einem Probetag dürfen Eingeladene Tätigkeiten der Vollzeitangestellten nicht komplett übernehmen.

Es kann schnell passieren, dass der Begriff des Probearbeitens mit dem arbeitsrechtlichen Terminus der „Probezeit“ verwechselt wird. Letzteres hat jedoch weniger damit zu tun, dass Arbeitgeber eine Chance erhalten, Bewerber bei praktischen Handlungen in Augenschein zu nehmen.

Wird im Arbeitsrecht von Probezeit gesprochen, geht es dabei um einen oft sechs Monate langen Zeitraum, der den Beginn eines Arbeitsverhältnisses beschreibt.

Dieser Zeitraum dient vor allem dem Zweck, es sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern zu ermöglichen, unter Einhaltung nur kurzer Fristen zu kündigen. Denn schon in den ersten Wochen und Monaten zeigt sich, ob beide Parteien miteinander zufrieden sind. So besitzt die Probezeit für Arbeitnehmer das Potential, schnellere Arbeitgeberwechsel vorzunehmen, als sonst möglich sind.

Versicherungspflicht beim Probearbeiten

Bewerber, die einen oder mehrere Probearbeitstage durchleben, fragen sich im Vorhinein oft: „Besteht eine Sozialversicherungspflicht?“ Tatsächlich besteht bei der Teilnahme an solchen „Schnuppertagen“ keine Versicherungspflicht. Das liegt daran, dass, wie bereits erwähnt, dabei grundsätzlich keine vollständigen Betriebstätigkeiten zugewiesen werden.

Durch diesen Umstand liegt kein reales Arbeitsverhältnis vor. Folglich müssen auch keine Sozialversicherungen bestehen. Treffen Sie jedoch auf einen Arbeitgeber, der Ihnen das Probearbeiten vergütet, sollten Sie Folgendes tun: Formulieren Sie eine Vereinbarung, in welcher geschrieben steht, dass die Vergütung nicht für die geleistete Arbeit gezahlt wurde.

Entsprechend sind auch Schadensfälle geregelt, die durch den Probearbeiter während seiner Zeit im Unternehmen verursacht werden. Tritt dieser Fall ein, ist die private Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers zuständig.

Nach der Bewerbung probearbeiten: Wie lange der Probearbeitszeitraum ausfällt, bestimmt der Arbeitgeber.
Nach der Bewerbung probearbeiten: Wie lange der Probearbeitszeitraum ausfällt, bestimmt der Arbeitgeber.

Arbeitgeber sind deshalb gut beraten damit, bei längeren Probearbeitszeiten die Bewerber nach dem Bestehen einer solchen Versicherung zu befragen.

In Bezug auf mögliche Arbeitsunfälle können Probearbeiter ohne Probleme über die zuständige Berufsgenossenschaft versichert werden. Es muss jedoch eine Bedingung erfüllt sein, damit dann ein echter Unfallversicherungsschutz besteht:

Der Probearbeiter ist ein Leistungsempfänger bei der Bundesagentur für Arbeit und wurde von dieser dazu veranlasst, am Probearbeiten teilzunehmen.

Beschäftigte, die im Rahmen der Probezeit angestellt sind, müssen aber natürlich vollständig versichert sein und erhalten auch die im Arbeitsvertrag vereinbarte Bezahlung. An dieser Stelle muss wieder klar zwischen beiden Begriffen unterschieden werden.

Kostenloses Muster herunterladen: Vereinbarung zum Probearbeiten

Im Folgenden können Sie eine beispielhafte Probearbeitsvereinbarung herunterladen. Diese kann jedoch nur als Orientierung dienen und erhebt keinen Anspruch auf Wirksamkeit, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bitte übernehmen Sie das folgende Muster daher nicht ungeprüft.

Muster als .DOC Muster als .PDF

Bildnachweise: depositphotos.com/AntonMatyukha, fotolia.com/bernardbodo, istockphoto.com/shironosov

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Probearbeiten: Hilfreiche Tipps zur Testarbeit
Loading...

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.